Ihre Fragen

Pflege

Sobald Bedarf besteht, sollten Sie uns kontaktieren. Dann können wir Details mit Ihnen oder einem Angehörigen klären. Dazu kommt unsere Pflegedienstleitung auch gern zu Ihnen nach Hause. Ein persönliches Treffen ist in jedem Fall erforderlich, falls Sie im Krankenhaus liegen.
Melden Sie sich bei uns! Pflege ist eine persönliche Angelegenheit, selbstverständlich spielt da auch die Chemie zwischen zwei Menschen eine Rolle. Wir werden versuchen, eine einvernehmliche Lösung zu finden.
Kontaktieren Sie uns, wenn Sie genehmigungspflichtige Pflegehilfsmittel wie ein Krankenbett oder einen Badewannenlifter benötigen. Vom Rezept bis zur Bereitstellung erledigen wir alles für Sie. Ebenso besorgen wir Ihre Medikamente aus der Apotheke – im Notfall auch sonn – und feiertags.
Bei einem Notfall sind wir innerhalb einer halben Stunde bei Ihnen. Für den Fall, dass unser Büro nicht besetzt ist, ist unsere Rufbereitschaft eingerichtet. Hier erreichen Sie immer eine unserer wechselnden Fachkräfte.
Zuerst einmal: Wenn Sie jemanden aus unserem Team besonders mögen, freuen wir uns darüber und versuchen, diese Pflegekraft häufig einzusetzen. Versprechen können wir Ihnen dies aber nicht. Schließlich haben unsere Pflegekräfte auch einmal frei, gehen in den Urlaub oder sind nicht einsatzfähig.
Bewahren Sie Ruhe! Sie erreichen uns bei einem pflegerischen Notfall unter unserer Rufbereitschaft, die Ihnen 24 Stunden zur Verfügung steht. Dies funktioniert am einfachsten über das Hausnotrufgerät. Handelt es sich um einen medizinischen Notfall wie einen Herzinfarkt oder Atemnot, verständigen Sie direkt den Notarzt. Sind Sie sich unsicher, zögern Sie nicht, uns anzurufen. Wir veranlassen dann alle notwendigen Schritte.
Kontaktieren Sie uns. Dann stellen wir für Sie einen Antrag auf Verhinderungspflege. Der Ersatz von Pflegepersonen, die wegen Urlaub oder Krankheit ausfallen, ist gesetzlich geregelt. Jedem Pflegebedürftigen stehen dafür Mittel bis zu € 1.550,- (Sachleistung) im Jahr zur Verfügung. So können beispielsweise die Kosten für einen Pflegedienst oder aber anteilige Kosten für eine stationäre Unterbringung (Kurzzeitpflege) gedeckt werden.

 

Versorgung

In der Pflege geht es um den Menschen und seine Bedürfnisse. Aus diesem Grund lässt sich der individuelle Einsatz nur bedingt planen, denn er ergibt sich auch aus der Tagesform des Patienten. Eine Pünktlichkeit „auf die Minute“ möchten wir Ihnen deshalb nicht versprechen, wohl aber einen Spielraum von plus/minus 15 Minuten. Bei allen Verspätungen, die darüber hinausgehen, informieren wir Sie selbstverständlich so schnell wie möglich telefonisch.
Ob wir einen Schlüssel von Ihnen benötigen, hängt von der individuellen Situation ab. In vielen Fällen ist es ratsam oder auch unumgänglich, dass unsere Pflegekraft die Tür zu Ihrer Wohnung öffnen kann. Wir respektieren die Bedenken unserer neuen Patienten und haben Maßnahmen entwickelt, um die höchstmögliche Sicherheit zu gewährleisten: Die Schlüssel tragen nur Nummern, keine Namen oder Adressen. Sie werden in einem abschließbaren Schrank in unseren Räumlichkeiten aufbewahrt. Im unwahrscheinlichen Fall, dass ein Schlüssel verloren geht, greift unsere spezielle Versicherung, die alle Kosten für den Austausch Ihrer Schließanlage übernimmt.
Das Essen muss Ihnen schmecken. – Wir kontaktieren gern für Sie einen oder auch mehrere Anbieter, damit Sie Probemenüs erhalten und dann selbst auswählen können. Dabei ist manchmal ein Anbieter aus dem Ort vorteilhaft. Wir beraten Sie gern, wenn Sie dies wünschen.
Kontaktieren Sie uns. Gemeinsam ermitteln wir Ihren Bedarf an hauswirtschaftlichen Tätigkeiten, die auch zum Leistungsumfang der Pflegekasse gehören. Für den Fall, dass keine Pflegestufe vorliegt, rechnen wir unsere Leistungen stundenweise ab.
Sicherheit ist für einen pflegebedürftigen Menschen besonders wichtig. Der Hausnotruf gewährleistet diese Sicherheit rund um die Uhr. Wir beraten Sie gern vor Ort über die Installation eines Hausnotrufgeräts, das als Basispaket bei der Pflegestufe als zusätzliche Leistung vollständig übernommen wird. Sprechen Sie uns gern zu Details an!
Ja, das übernehmen wir gern für Sie. Melden Sie sich frühzeitig bei uns, damit wir gemeinsam die Unterstützung planen, die Sie in Ihrer Pension oder im Hotel benötigen werden.
Ja, das übernehmen wir gern für Sie. Bitte sprechen Sie uns früh genug an, damit wir gemeinsam Ihren Unterstützungsbedarf klären – besonders wenn sie eine feste Betreuungsperson oder feste Zeiten wünschen. Wir prüfen ebenfalls, ob in Ihrem Falle eine Abrechnung über Verhinderungspflege möglich ist.

 

Verwaltung/Finanzierung

Ja, bei allen deutschen Krankenkassen.
Wider Erwarten haben Sie eine zu niedrige Pflegeeinstufung erhalten oder Ihr Pflegeantrag ist sogar abgelehnt worden. Falls es unserer Ansicht nach Sinn macht, unterstützen wir Sie dabei, die vorhandenen Rechtsmittel auszuschöpfen. Auch kann eine Pflegefachkraft aus unserem Team bei der Begutachtung dabei sein. Allerdings entsprachen während der letzten Jahre die Einschätzungen unseres Pflegepersonals den Einstufungen des MDK. Bitte beachten Sie: Falls eine endgültige Ablehnung erfolgt, müssen wir Ihnen die Kosten, die bis dahin entstanden sind, berechnen.
Keine Aufregung! – Ein Überprüfungseinsatz dient der Qualitätssicherung und der Beratung von Angehörigen, die für die Pflege verantwortlich sind. Wie oft geprüft wird, hängt von der Pflegestufe ab: Bei Stufe I und II sind dies alle sechs Monate, bei Stufe III alle drei Monate. Der Nachweis muss der Pflegekasse pünktlich und unaufgefordert zukommen, sonst droht Leistungskürzung oder – im schlimmsten Fall – Streichung. Als zugelassener Pflegedienst können wir die Überprüfungseinsätze nach § 37, SGB XI übernehmen. Ein Anruf genügt und wir vereinbaren einen Termin. Mit Ausnahme von Privatversicherten können Sie die Kosten für diesen Einsatz direkt mit der Pflegekasse abrechnen – zusätzlich zum gezahlten Pflegegeld. Damit Sie keinen Termin für einen Überprüfungseinsatz verpassen, nehmen wir Sie gern auf Wunsch in unsere Datenbank auf.
Ganz wichtig sind eine gute Beratung und ein aussagekräftiger Kostenvoranschlag. So informieren wir Sie rechtzeitig über die anstehenden Kosten. Natürlich überlegen wir mit Ihnen gemeinsam, welche Leistungen sich konkret mit Ihrer Pflegestufe finanzieren lassen. Anders als die Pflegeversicherung, die je nach Pflegestufe Kosten ganz oder anteilig übernimmt, werden Krankenkassenleistungen bis auf einen kleinen Kostenanteil komplett übernommen. Dies können z. B. sein: Verbandswechsel, Kompressionsstrümpfe an- und ausziehen oder Injektionen. Wenn Sie von der Zuzahlung befreit sind, fällt auch dieser Anteil nicht an.
Sprechen Sie in diesem Fall unbedingt mit der Pflegekasse. Es gibt eine so genannte Kombinationsleistung, die Sie mit der Pflegekasse vereinbaren. Dabei wird anteilig das Pflegegeld, das nicht verbraucht wurde, ausgezahlt. So stehen Mittel für professionelle Hilfe zur Verfügung.
Natürlich! Als Patient erhalten Sie von uns einen Pflegevertrag. Hier sind für Sie alle vereinbarten Leistungen mit Preisen aufgeführt.
Von Ihrer Seite aus lässt sich der Vertrag ohne Angabe von Gründen aussetzen oder kündigen. Eine Kündigung von unserer Seite erfolgt schriftlich und zwar mit der Kündigungsfrist, die wir im Pflegevertrag vereinbart hatten. Für Sie bliebe in jedem Fall Zeit, einen neuen Pflegedienst zu finden.
Die Kosten eines Einsatzes sind für jeden Patienten gleich – ob Kassen- oder Privatpatienten. Unsere Leistungen, die allen unseren Patienten zukommen, werden Sie überzeugen.